ich hab nur eine Wassermelone getragen.

Wassermelonen, Kokoswasser, Mango, Banane. Ich trage mir den Geschmack von Urlaub in FlipFlops nach Hause. Um mich herum sind alle im Urlaubsfieber. Freitag beginnen die grossen Ferien und die vier grossen Kinder gehen alle auf Reisen. Zurück bleiben der Klitzeklein, der Daddy und ich. Wir sind urlaubslos.

Da ich diesmal nicht zu Spaghetti und Rotwein greife, sondern zu Wassermelonen & Co kann man davon ausgehen, dass ich gerne weiter weg würde. Ich schaue seit Tagen auf YouTube Filme von Familien auf Weltreise an. Lese Blogs, von Familien, die seit einem Jahr durch die Welt reisen mit vier Kindern (sechs-paar-schuhe heisst der Blog übrigens) und ich weiss, ich will das auch.

Und während ich hier knietief im Wäscheberg stehe und nebenher koche und für drei Klassenfeste (müssen die immer alle in der letzten Woche sein?) Brot, Pappteller und Picknickdecken suche und parallel dazu Medikamentenspritzen aufziehe, wird mir alles einfach zu viel. Ich bin ausgebrannt und gerade habe ich alles einfach nur satt und könnte schreien. Wenn ich nicht zu müde wäre.

Ich war gerade acht Tage mit dem Klitzeklein in der Klinik. Der dritte Harnwegsinfekt innerhalb von 6 Wochen in denen immer wieder Fieber und Kranksein bei uns an der Tagesordnung war. Jetzt sind wir zwar zuhause, aber die Suche nach der Ursache der vielen Infekte geht jetzt erst los. Und nach der Ursachenforschung kommt die Behandlung. Und dann vermutlich St. Martin und der erste Advent.

Tage und Nächte in der Klinik sind anstrengend und schlauchen mich. Diesmal ein bisschen mehr noch als sonst. Viele fremde Menschen sind pausenlos um mich herum, die Nächte habe ich mit Vätern der anderen Kinder auf dem Zimmer verbracht. Die kann man jetzt Nachts nicht einfach mal treten, wenn sie schnarchen. Ich schlafe dort im allgemeinen schlecht. Ich bin immer auf dem Sprung, falls jemand ins Zimmer kommt. Immer angespannt und konzentriert, damit ich nichts vergesse zu fragen oder zu tuen. Dennoch war ich diesmal froh, dass wir dort waren. Dass ich nach den ganzen Wochen zuhause, jemanden, also Ärzte und Schwestern, an der Seite hatte, die geduldig meine immer wiederkehrenden Fragen beantwortet haben und mir auch Entscheidungen abgenommen haben. Aber dieses Dableiben auf dem Klinikgelände und nicht selber entscheiden zu können ob ich raus gehen kann oder nach Hause, das schlug mir diesmal ordentlich aufs Gemüt.

Ich brauche dringend Erholung und Entspannung und mehr Luft um mich herum. Und genau das habe ich zur Zeit nicht. Noch bestimmen Klinikaufenthalte und die kleinen Frühchenbaustellen unser Leben und geben den Takt an und weniger wir selber. Wenn ich jetzt schreibe, dass wir noch an der „Früchenfessel“ hängen, dann heisst das nicht, dass wir unser Frühchen nicht lieben oder nicht haben wollen! Für ihn würden wir alle sechs hier einfach alles tuen und er ist absolut perfekt für uns. Es heisst lediglich, dass wir auf Grund der frühen Geburt von Klitzeklein ein wenig ausgebremst sind, was unsere Möglichkeiten angeht.

Ich hab schon mal nach Mutter-Kind-Kuren gegoogelt. Aber das ist nichts für mich. Wahrscheinlich habe ich auch ein völlig falsches Bild davon in mir. Ich bin kein Teamplayer und ich mag auch nicht gerne in grossen Gruppen mich aufhalten. Und Window Color will ich auch nicht machen.

Reisen werden wir auch in diesem Jahr wohl nicht mehr können, aber ich möchte versuchen mir ein wenig mehr Freiheit zu schaffen. Den Radius in dem wir uns bewegen, ein bisschen vergrössern.
Bisher habe ich erst mal das Haus umgeräumt und Sperrmüll habe ich auch bestellt, um mal ein bisschen Ballast abzuwerfen. Und eine Wassermelone habe ich heute auch  getragen.

3 Kommentare zu „ich hab nur eine Wassermelone getragen.

  1. Juli! Man echt, hier auch… Siehst du mich Kopf nicken?
    Alles Gute für euch!
    Ich sitze hier auch kraftlos, Sinn fragend und das ganz ohne Krankenhausnächte, nur mit bischen Schnupfen beim Jüngsten, aber ebenfalls mit drei Schulkinder.
    ❤ Chrisi

    Gefällt mir

  2. Ach Du! Mutterkind-Kur ist schon mal was, aber erst wenn Klitzeklein schon ein bisschen größer ist. Sonst ist er da krank und dann bleibt wieder nichts für Dich. Ich mag auch keine Gruppen und kein Windows- coulor, aber meine Kur war toll! Die Kids waren 4,7,9 Jahre alt und ich in einem sehr kleinen Kurhaus in Bayern.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s